Radtour im Winter
© Graham - stock.adobe.com

Radtour im Winter

« Was unbedingt auf deine Checkliste muss »

Eine Radtour im Winter hat einiges für sich: Die Radstrecken werden in der Regel ziemlich frei sein und du kannst den Ausflug somit intensiv auskosten. Zudem werden es dir dein Kreislauf und dein Immunsystem danken, wenn du regelmäßig bei kühlen Temperaturen Rad fährst – aber nur, sofern du dich adäquat vorbereitest. In diesem Beitrag erfährst du, welche Radkleidung wichtig ist, wie du dein Fahrrad winterfit machst und was du bei deiner winterlichen Fahrradtour sonst noch beachten solltest.

1. Schritt: Leg‘ dir passende Radkleidung für Wintertouren zu!

Winterliche Fahrradbekleidung ist Pflicht. Grundsätzlich empfehlen wir das bekannte Zwiebelprinzip. Je kühler die Temperaturen sind, desto mehr Schichten solltest du tragen. Die Kleidung für deine Radtour im Winter darf weder zu kühl noch zu warm sein, damit du nicht zu stark schwitzt, aber auch nicht frierst.

Beachte: Ob du optimal gekleidet bist, merkst du immer erst, wenn du ordentlich in Fahrt gekommen bist, also nach den ersten Kilometern. Zu Beginn der Radtour solltest du die Temperaturen noch tendenziell als frisch empfinden. Ist dir zu diesem Zeitpunkt schon mollig warm, hast du wahrscheinlich zu viel an.

Gib dir vor allem bei deinen ersten winterlichen Fahrradabenteuern die Möglichkeit, unterwegs noch zu improvisieren. Starte also lieber mit einer Lage weniger, die du aber mitnimmst, um sie bei Bedarf noch anziehen zu können. Später, wenn du mehr Erfahrung hast, fällt es dir leichter, von Anfang an die ideale Kombi zu wählen.

Protective Bikewear – modernes Design nachhaltiger Produkte - Radtour im Winter

Was gehört zu einem gelungenen Outfit für die Radtour im Winter?

Hier eine kompakte Checkliste für sinnvolle Kleidungsstücke:

Gonso Fahrradjacken - Radtour im Winter

Funktionelle Fahrradunterwäsche als Basis für die Radtour

Funktionelle Fahrradunterwäsche darf natürlich keinesfalls fehlen. Ein langärmeliges Radunterhemd bildet am besonders kälteempfindlichen Oberkörper eine gute Basis. Wenn du eine Thermo-Radhose ohne Innenpolster bevorzugst, raten wir zu einer gepolsterten Radunterhose. Entscheidest du dich hingegen für eine Winter-Radhose mit Polster, so liegst du in puncto Unterwäsche mit einer langen Unterhose richtig.

    Gonso Peniche Radunterhemd Langarm Damen black      Gonso Lissabon Herren Radunterhemd Langarm

Langärmeliges Radtrikot und wärmende Radhose

Über das langärmelige Radunterhemd ziehst du einfach ein wiederum langärmeliges Radtrikot, das wie die Unterwäsche aus wärmeisolierenden Funktionsmaterialien gefertigt ist. Genauso sollte auch die Radhose für jede Radtour bei eisiger Kälte konzipiert sein. Infrage kommen lange Thermo- oder Softshellhosen mit oder ohne Polster, je nachdem, welche Art Unterhose du tragen möchtest. Hochwertige Winter-Radhosen wie die Bike Tights Windstopper® von Löffler halten deine Körperwärme im Inneren und lassen kühlen Wind nicht eindringen. Das erwähnte Modell schützt dank des speziellen transtex®-Futters auch deinen Nierenbereich.

Löffler Herren Bike Tights Windstopper® Elastic

Wind- und wasserfeste Fahrradjacke

Um die grundlegende Fahrradbekleidung für die Radtour in der winterlichen Saison zu vervollständigen, benötigst du selbstverständlich noch eine Fahrradjacke, die winddicht und wasserabweisend ist und auch wieder die Fähigkeit hat, Körperwärme zu isolieren. Sowohl für Damen als auch für Herren bieten etwa die Marken Gonso, Löffler und Protective spezielle Radjacken für den Winter. Es handelt sich dabei typischerweise um Thermo- oder Softshelljacken, die im Grunde genommen genau die gleichen Kriterien erfüllen wie eine klassische Fahrradjacke für die Übergangszeit, nur in noch einmal verstärktem Maße, um selbst Minusgraden zu trotzen. Wie du es bei Bikerjacken gewohnt bist, findest du auch bei den winterlichen Ausführungen Front- oder Rückentaschen, in denen du „Kleinigkeiten“ griffbereit verstauen kannst.

Gonso Sura Therm Winter-Fahrradjacke Damen diva pink  Gonso Herren Fahrradjacke Winter Save Therm safety yellow

Bloß keine kalten Füße riskieren…

Die Fahrradschuhe für den Winter sind eine Wissenschaft für sich. Wenn Geld keine große Rolle spielt, kannst du dich natürlich mit spezifischen Radschuhen ausrüsten, die auf die kälteste Jahreszeit ausgelegt sind. Ähnlich kostenintensiv ist es, sich beheizbare Sohlen zuzulegen. Beides muss aber nicht sein. Es gibt eine effiziente Alternative: Verwende einfach sogenannte Thermo-Überschuhe, beispielsweise von Gonso, die du nur über deine klassischen Radschuhe zu stülpen brauchst. Solche Überschuhe dichten ab, sie sind wind- und wasserfest und bringen überdies ein hohes Wärmeisolationsvermögen mit. Zudem sorgt die körpernahe Passform dafür, dass die Überzieher stabil sitzen und dir ein sicheres Gefühl auf den Pedalen geben.

Gonso Thermo Überschuhe

Praktische Accessoires für die Radtour im Winter

Dass du stets einen Schal tragen solltest, versteht sich von selbst. Deinen Kopf und deine Ohren kannst du mit einer Helmmütze warmhalten. Exemplarisch sei die Softshell Helmmütze Windstopper® Cycling Skull Cap von Löffler erwähnt, die unter jeden Helm passt, der logischerweise auch zu einem vollständigen winterlichen Radoutfit dazugehört. Die klassisch-schwarze Helmmütze besteht aus einem synthetisch-funktionellen Materialmix und weist ein angeschnittenes Ohrenteil mit Thermo-Innenvelours sowie reflektierende Elemente im Stirnbereich auf.

Löffler Softshell Helmmütze Windstopper® Cycling Skull-Cap

Apropos reflektierende Elemente: Im Winter wird es bekanntlich bedeutend früher dunkel, und überhaupt sind die Sichtverhältnisse in dieser Saison oft schlechter. Deshalb bist du gut beraten, wenn du dir über deine Fahrradjacke auch noch eine reflektierende Weste ziehst, mit der dich andere Verkehrsteilnehmer selbst bei Nebel oder Schneefall problemlos erkennen. Essenziell sind weiterhin speziell fürs Fahrradfahren gedachte und gemachte Finger-Handschuhe. Fäustlinge funktionieren nicht, mit solchen Handschuhen fehlt dir die nötige Griffigkeit, um sicher lenken und schalten zu können. Bestens geeignet ist etwa das Löffler-Modell Gloves Warm Gore-Tex Windstopper®. Diese erstklassigen Handschuhe, deren angeraute Grifffläche mit Gripzonen sicheren Halt bietet, sind auch noch zum (Lang-)Laufen und Skifahren geeignet.

Löffler Handschuh Gloves warm Gore-Tex Windstopper®

Kleiner Tipp: Wenn du an den Händen besonders schnell frierst, kannst du zu den Handschuhen auch noch Lenkerstulpen verwenden.

2. Schritt: Mach dein Fahrrad fit für den Winter!

Du selbst bist nun schon einmal perfekt eingekleidet. Jetzt kommt dein Fahrrad dran. Es benötigt schließlich auch ein wintertaugliches Outfit. Die wichtigsten Details im Überblick:

  • Licht überprüfen: Funktioniert es einwandfrei? Sind die Akkus voll geladen?
  • Stabile Reifen: Eignen sich die Standardreifen auf deinem Fahrrad auch gut für die Bodenverhältnisse im Winter? Bei Schnee und Eis solltest du besser auf Spikereifen zurückgreifen.
  • E-Bike-Akku checken: Ist der Akku deines E-Bikes frisch mit Energie versorgt? Du solltest grundsätzlich einkalkulieren, dass die Laufzeit der Elektrogeräte angesichts der kühlen Temperaturen kürzer ausfallen kann als sonst.
Zwei Radfahrer im Nebel, schlechte Sichtbarkeit -Radtour im Winter
© Mongkol – stock.adobe.com
Tipp: Hat der Winterdienst vor Ort eifrig gesalzen, solltest du dein Fahrrad nach deiner Radtour reinigen, um möglichen Beschädigungen durch das Salz vorzubeugen. Das Putzen des Bikes nach einer Tour bei nasskaltem Wetter dient auch dazu, es vor dem Rosten zu bewahren.

3. Schritt: Starte und fahre mit Sinn und Verstand!

Je nachdem, wie lang deine geplante Radtour im Winter dauern soll, ist genügend Proviant wesentlich. Packe dir etwas zu Essen und vor allem viel zu Trinken ein – und zwar am besten in Thermo-Gefäßen. Ansonsten hast du statt Wasser bald Eis in der Flasche, und das will bei Frost wohl nicht einmal der hartgesottenste Winterradler erleben. Überhaupt raten wir dir, zusätzlich zu einer großen Thermosflasche Wasser auch noch heißen Tee oder Kakao mit auf deine Radtour zu nehmen – dein Hals und auch der Rest deines Körpers werden sich freuen.

Radfahrer trinkt aus Thermoskanne - Fahrrad steht im Schnee an einem See - Radtour im Winter
© MarekPhotoDesign.com – stock.adobe.com

Richtig gekleidet und ausgerüstet steht einer begeisternden winterlichen Radtour nichts mehr im Wege, oder? Jein. Top-Voraussetzungen sind damit geschaffen, doch eines gilt es noch sicherzustellen: Fahre in gemäßigtem Tempo und überhaupt sehr vorsichtig. Selbst mit Spikereifen bist du auf nassem oder gefrorenem Boden nicht gegen einen Sturz gefeit. Radle also mit Bedacht, um jede Sekunde deines Ausflugs genießen und am Ende des Tages ohne Blessuren und stattdessen mit einem guten, erfrischten Gefühl unter deiner warmen Bettdecke einschlafen zu können.